RSS-Feed

Schlagwort-Archive: glutenfrei

Paleo: Basilikum-Brot

Veröffentlicht am

Die Paleoernährung verzichtet auf jegliches Getreide. Aber warum?

Sieht man sich die Inhaltsstoffe der wichtigsten Getreidearten an, so lernen wir, dass Getreide aus 70% Kohlenhydraten, aber nur aus wenig Eiweiß und Fetten besteht. Mittlerweile weiß ja fast jedes Kind, dass Kohlenhydrate die „Dickmacher“ Nummer 1 sind und schon alleine deswegen sollte man so weit es geht versuchen auf Getreideprodukte zu verzichten.

Wenn man viel Wert auf gesunde Ernährung liegt, dann kann man Weizen und Co gerne von seinem Speiseplan streichen, denn Vitamine oder Mineralstoffe sucht man dort auch vergebens.

Was man aber findet sind „Antinährstoffe“ wie Allergene und Gluten. Beide „Stoffe“ können Krankheiten auslösen. Immer mehr Menschen sind von diversen Unverträglichkeiten betroffen.

Ich will jetzt nicht päpstlicher als der Papst wirken. Meine Ernährung habe ich noch nicht all zu lange umgestellt und ein leckeres Stück Kuchen hat schon immer einmal Platz. 😉 Doch versuche ich weitestgehend auf Brot zu verzichten.

Tja, jetzt machen wir Bayern soooo gerne BROTzeit und gerade hier ist es doof, wenn man z.B. den leckeren Schinken ohne „Unterlage“ essen muss. Mr. Cookingsue hat vor mir schon öfter ein Paleo oder Low Carb Brot gebacken, aber diese waren mir ein bisschen zu nussig.

Ich habe vor zwei Wochen folgendes Rezept ausprobiert und das fand ich eigentlich echt lecker. Die Zutatenliste ist überschaubar und die Zubereitung so simpel.

20140326-210453.jpg

Zutaten:
200 g fein gemahlene Mandeln
2 EL Kokosmehl
2 EL Leinsamenmehl
2 EL frische Kräuter, in meinem Fall Basilikum
1 Prise Meersalz
1,5 TL Weinsteinbackpulver
5 Bioeier
30 ml geschmolzenes Kokosöl
1 EL Apfelessig

Zubereitung:
Ofen auf 180 Grad vorheizen uns Kastenform einfetten.
Gemahlene Mandeln, Kokosmehl, Leinsamenmehl, Kräuter, Salz und Backpulver mischen.
Eier, Öl und Essig zugeben und verrühren.
Den Teig in die Form geben und 25-30 Minuten backen.

>

20140326-211123.jpg

Einige Paleobrote stehen noch auf meiner Nachbackliste, aber dazu fehlen mir noch ein paar bestimmte Zutaten, die gerade via DHL durch Deutschland Düsen. Ich werde berichten. 🙂
>

Paleo: Heidelbeermuffins

Veröffentlicht am

Das Wetter war ja die letzten Tage wohl eher bescheiden, deswegen habe ich mich gestern den ganzen Nachmittag in die Küche verzogen.

Neben der Zubereitung von Mittag- und Abendessen habe ich auch noch ein wenig gebacken. Für die Kinder gab es einen Nutella-Gugelhupf und für Mr. Cookingsue und mich ein Paleo-Basilikum-Brot (Rezept folgt in Kürze) und Paleo-Heidelbeermuffins.

Die Muffins sind echt lecker. Klar, nicht so süß, wie normale Muffins, aber dafür sind sie auch viel besser für die Hüften. 😉

20140316-211654.jpg

Und das Gute an diesem Rezept: Man braucht keine außergewöhnlichen Zutaten.

Zutaten:
2 reife Bananen
1/2 TL gemahlene Vanille
4 Eier
100 g gemahlene Mandeln
20 g Kokosmehl
2 TL Zimt
1 EL Honig
1/2 TL Weinsteinbackpulver
50 g geschmolzenes Kokosöl
150 g frische Blaubeeren

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und ein Muffinblech mit Förmchen bestücken. Ich habe Wiltonförmchen mit Alubeschichtung verwendet, weil die Muffins doch recht kleben könnten.

Bananen, Vanille, Honig und Eier vermischen und glatt rühren.

Alle trockenen Zutaten unterrühren, bis ein dickflüssiger Teig entstanden ist.

Am Ende die Blaubeeren vorsichtig unterrühren.

Den Teig in die Förmchen geben und 30 Minuten goldgelb backen.

Zum Auskühlen auf ein Kuchengitter geben.

20140316-212753.jpg